Startseite » Archive für admin

Autor: admin

Der „HaMÜ-Carrier“ ist da!

Im Beisein der Verkehrsdezernentin Janina Steinkrüger und der Ortsvorsteherin Christin Sauer nehmen der ADFC und die UrStrom eG das kostenfreie e-Lastenrad am Samstag, dem 04. Juni 2022 um 12:00 Uhr am Ausleihstandort Starenweg 2 feierlich in Betrieb. ADFC und UrStrom eG laden die Vertreter*innen der Medien und alle Bürger:innen in und um Hartenberg-Münchfeld herzlich ein, dabei zu sein.
E-Lastenrad Mainz Hartenberg
Bild: Urstrom eG
Mit dem „HaMü-Carrier“ machen der ADFC und die UrStrom eG die Mobilitätsalternative der „freien Lastenräder“ nun auch für Bürger:innen in und um den Mainzer Stadtteil Hartenberg-Münchfeld verfügbar. Es handelt sich um ein „Baboe City Mountain“, ein e-Lastenrad mit stufenloser Schaltung für gleichmäßiges und entspanntes Fahren. Mit dem zweirädrigen Gefährt lassen sich zwei Kinder z.B. zur Kita oder zum Schwimmbad sowie der Wocheneinkauf und vieles mehr prima transportieren.

Seinen festen Standort hat der „HaMü-Carrier“ an der UrStromMobil Carsharing-Station an der Ecke Finkenstraße/Starenweg, unweit des SWR. Dank des modernen, App-basierten Schlosses steht der „HaMü-Carrier“ allen Mainzer Bürger:innen flexibel und rund um die Uhr zu Diensten. Für die kostenlose Ausleihe ist die Registrierung auf www.urstrom-mobil.de/preise/ und die Vorlage des Personalausweises erforderlich. Die Nutzung kann für die Dauer von einer Stunde bis zu zwei Werktagen erfolgen. Damit eignet sich das Rad vor allem für die kurzfristige und spontane Nutzung bis hin zu einem Ein- oder Zweitages-Einsatz für die kleinen und größeren Transporte des täglichen Lebens.

Die Anschaffung des „HaMü-Carrier“ erfolgte aus Mitteln der Kreis- und Landesverbände des ADFC mit großzügiger Unterstützung der RadGeber in der Christofsstraße. Der Kooperationspartner, die UrStrom BürgerEnergieGenossenschaft Mainz eG, stellt die Buchungsplattform mit der App-basierten Technik bereit, der ADFC das Lastenrad und die Unterhaltskosten. Zur Unterstützung der Anschaffung und des laufenden Unterhalts sind Spenden an den ADFC Kreisverband Mainz-Bingen e.V. willkommen. „Mit der Inbetriebnahme dieses schönen und praktischen e-Lastenrads ergänzen wir die in Mainz und den Ortsteilen zur Verfügung stehenden Lastenräder, wie sie auf https://lastenrad-mainz.de/artikel/ gelistet sind. Gleichzeitig haben wir für den Landesverband Rheinland-Pfalz hier ein Pilotprojekt umgesetzt, dem noch mehrere im Land folgen sollen. Wir freuen uns, so einen wichtigen Beitrag für die Mobilitätswende leisten zu können“, erläutert Rolf Pinckert, Vorsitzender des Vorstands des ADFC Kreisverband Mainz-Bingen e.V.

„Die Mobilitätswende besteht nicht nur darin, dass wir konventionelle Fahrzeuge gegen Elektroautos austauschen. Um die Klimaziele zu erreichen und unsere Städte lebenswerter zu machen, muss auch die Zahl der Autos in den nächsten Jahren abnehmen. Dazu leisten wir mit unserem e-Carsharing bereits einen kleinen Beitrag. Das neue e-Lastenradsharing mit dem ADFC bietet jetzt die Möglichkeit, bei Fahrten in der Stadt komplett auf das Auto zu verzichten und auch größere Lasten ökologisch zu transportieren“, ergänzt Dr. Philipp Veit, ehrenamtlicher Vorstand der UrStrom BürgerEnergieGenossenschaft Mainz eG. „Das e-Lastenrad zum Ausleihen gibt vielen Menschen die Möglichkeit, Erledigungen umweltfreundlicher und klimaschonender zu gestalten. Solche flexiblen Konzepte, die darüber hinaus die Idee der ressourcenschonenden gemeinsamen Nutzung statt individuellen Konsums verfolgen, sind ein wertvoller Beitrag zur drängenden Mobilitätswende“, so Janina Steinkrüger, Beigeordnete für Umwelt, Grün, Energie und Verkehr der Landeshauptstadt Mainz.

„Die Kooperation der UrStrom eG mit dem ADFC für ein kostenfreies e-Lastenradsharing schafft einen wichtigen neuen Baustein für die Mobilitätswende vor Ort auf dem Hartenberg. Ich freue mich über das Engagement beider Akteure, die Anwohner:innen für nachhaltige Mobilität zu begeistern. Niedrigschwellige Projekte wie dieses machen die Mobilitätswende in unserem Stadtteil erlebbar und motivieren, die eigene Mobilität zu überdenken“, freut sich die Ortsvorsteherin des Stadtteils Hartenberg Münchfeld, Christin Sauer, über das neue Angebot im Stadtteil.

WinterSchool on Corporate Climate Management

Im Jahr 2015 verabschiedeten die Vereinten Nationen im Pariser Klimaabkommen eine Begrenzung der globalen Erderwärmung auf max. 2, jedoch möglichst auf 1,5 Grad Celsius. In Bezug auf die fortschreitende Entwicklung der Treibhausgas (THG)-Emissionen, erfordert die Gestaltung des damit verbundenen Transformationsprozesses eine höhere Dynamik aller gesellschaftlichen Akteure. Das gemeinsame Ziel einer klimaneutralen Wirtschaft bis spätestens 2050 verändert die Rahmenbedingungen und Anforderungen für Unternehmen maßgeblich, beispielsweise durch den European Green Deal, das Festsetzen einer Taxonomie für den europäischen Finanzmarkt oder das Klimaschutzgesetz der Bundesregierung. Ein effektives und ganzheitliches Klimamanagement hat spätestens damit eine strategische Relevanz für Unternehmen und verändert Geschäftsmodelle.

Wie erstellt ein Unternehmen eine THG-Bilanz? Wann sind Produkte klimaneutral? Welche Rolle spielen die Akteure in der Lieferkette? In der WinterSchool on Corporate Climate Management von RENN.west werden in vier Modulen, an jeweils zwei Terminen, die zentralen Fragestellungen des unternehmerischen Klimamanagements vorstellt und diskutiert. Neben Impulsvorträgen und Praxisbeispielen aus Politik und Wirtschaft, bietet das Programm zahlreiche Vertiefungs-Workshops sowie Raum zu Diskussionen. Die WinterSchool richtet sich an Interessierte aus Unternehmen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Modul 1: Klimaschutz als Erfolgsfaktor zukunftsfähiger Unternehmensstrategien – Corporate Carbon Footprint (CCF)

Einführung:
17.03.2022
17.00-19.00 Uhr

Vertiefung:
18.03.2022
12.00-15.30 Uhr

Modul 2: Klimaneutrale Produkte – Standards, Tools und Best Practice

Einführung:
24.03.2022
17.00-19.00 Uhr

Vertiefung:
25.03.2022
12.00-15.30 Uhr

Modul 3: Zero Emission – mit dem Net-Zero-Standard und Science based Targets die Pariser Klimaziele einhalten

Einführung:
31.03.2022
17.00-19.00 Uhr

Vertiefung:
01.04.2022
12.00-15.30 Uhr

Modul 4: Beyond Climate Management – Klimaziele im Kontext nachhaltiger Entwicklung

Einführung:
07.04.2022
17.00-19.00 Uhr

Vertiefung:
08.04.22
12.00-15.30 Uhr

> WinterSchool Flyer herunterladen

Mainzer Klimaschutzprojekte gesucht!

Projektwettbewerb „Unser Klimaschutz Unser Projekt Unser Mainz“ geht an den Start

Das Thema Klimaschutz ist in Politik, Verwaltung und im Alltag angekommen und stellt doch an vielen Stellen immer noch eine Herausforderung dar. Die Landeshauptstadt Mainz nimmt sich der Aufgabe an und will möglichst bald klimaneutral sein. Doch dieses Ziel ist nicht nur ambitioniert, sondern kann auch nur gemeinsam gelingen. Dabei hat Klimaschutz viele Facetten und reicht im Alltag vom LeihLastenrad um die Ecke bis hin zur MiniSolaranlage auf dem Balkon.

In Mainz gibt es bereits viele gute Projekte und viele Menschen, die für den Klimaschutz aktiv sind oder exzellente Ideen für ganz konkrete Klimaschutzprojekte haben. Auf all diese Ideen will die Landeshauptstadt Mainz nun den Fokus legen und ruft zum Projektwettbewerb „Unser Klimaschutz Unser Projekt Unser Mainz“ auf. Die Mainzer Stadtwerke fördern den Projektwettbewerb. Zur Unterstützung innovativer und nachhaltiger Projekte, die energetische Optimierungsmaßnahmen im Versorgungsgebiet der Mainzer Stadtwerke vorantreiben, haben die Stadtwerke bereits im Jahr 2007 gezielt die „Mainzer Stiftung für Klimaschutz und Energieeffizienz“ gegründet.

Alle Mainzer:innen können dabei eigene Ideen für Klimaschutzprojekte einreichen. Die Projekte und Ideen sollen einen Beitrag für mehr Klimaschutz leisten, Energie und Treibhausgase einsparen und im eigenen Wirkungsbereich liegen, also von den Wettbewerbsteilnehmenden selbst umgesetzt werden. Dabei kann die Idee noch ganz am Anfang stehen oder sich das Projekt bereits in der Umsetzung befinden. Der Projektwettbewerb ist offen für alle Klimaschutzprojektideen.

Aus den eingereichten Beiträgen werden die Gewinner:innen durch eine qualifizierte Jury ausgewählt, die eine Sofortprämie in Höhe von 1000 € erhalten. Darüber hinaus werden diese und weitere Projektbeiträge auserkoren, die in Projektwerkstätten auf dem Weg zur Umsetzung professionell unterstützt werden. Getreu dem Motto: Handeln statt Reden.

Alle wichtigen Informationen und den Formularbogen zum Einreichen einer Projektidee stehen auf der Website der Landeshauptstadt Mainz unter www.mainz.de/projektwettbewerb zur Verfügung.

Projektideen können bis spätestens 30. April 2022 an masterplan.klimaschutz@stadt.mainz.de eingereicht werden. Für Fragen steht das Masterplanmanagement der Landeshauptstadt Mainz unter oben genannter Mailadresse gern beratend zur Verfügung.

MainzZero lädt zu Klimaspaziergang am 2.4.22 ein

Die Mainzer Neustadt als klimafreundlichen Stadtteil mitgestalten

Die Bürgerinitiative MainzZero lädt für Samstag, 2. April zu einem Klimaspaziergang in der Mainzer Neustadt ein. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Feuerwache, Rheinallee 131.

Das Angebot richtet sich vor allem an Anwohner*innen und die Ortspolitik. Weitere Interessierte sind herzlich willkommen, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Auf die geltenden Coronaschutzregeln wird Rücksicht genommen.

 

Entlang des kurzweiligen Spaziergangs wird es mehrere Stationen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten geben, so z.B. das Miteinander von Fußgänger, Fahrrad und Auto, geeignete Dachflächen für die Gewinnung erneuerbarer Energie, Begrünung in dicht bebauten Vierteln und einiges mehr.

Hierbei soll aufgezeigt werden, an welchen konkreten Stellen entlang des Weges städtische Politik klimarelevant ist und welche Auswirkungen, aber auch welcher Mehrwert sich aus Veränderungen für alle ergeben können.

Belebt wird der Spaziergang durch persönliche Schilderungen, praktische Beispiele sowie Erzählungen und Beiträge von Experten. Fragen können gerne gestellt und diskutiert werden.

Klimaentscheid Mainz: Wer wir sind

MainzZero – Klimaentscheid Mainz` ist ein Zusammenschluss von Bürger*innen, der aus der For Future-Bewegung hervorgegangen ist. MainzZero versteht sich als überparteiliche Initiative im Bündnis mit weiteren Vereinen, Verbänden und Initiativen aus Mainz. Unterstützt durch GermanZero organisiert MainzZero ein Bürgerbegehren und sammelt Unterschriften, damit sich das Stadtparlament mit der Frage beschäftigt, ob und mit welchen Maßnahmen die Stadt Mainz bis 2030 klimaneutral werden kann.

#PeoplenotProfit – Aufruf zum globalen Klimastreik am 25.März 2022 in Mainz

Der Angriffskrieg in der Ukraine belastet uns alle sehr und hat uns als Klimagerechtigkeitsbewegung massiv erschüttert. Wir sind uns der kritischen Situation bewusst, in der wir für Klimagerechtigkeit demonstrieren. Wir stehen solidarisch mit den Menschen in der Ukraine und kritisieren die deutsche Energiepolitik, die über Jahre die Militarisierung Russlands gefördert hat. Die aktuelle politische Situation hat zu einer Zeitenwende in der Sicherheitspolitik geführt und nochmals aufgezeigt, wie dringlich eine solche Zeitenwende auch in der Energiepolitik ist. Deutschland importiert bis heute rund die Hälfte seiner fossilen Energieträger aus Russland, und trägt damit zur Finanzierung des Krieges bei. Energieimporte sind bisher auch aufgrund der deutschen Abhängigkeit von den Sanktionen gegen Moskau ausgenommen. Deshalb sagen wir ganz klar #reichthaltnicht ! Jetzt ist nicht der Zeitpunkt über Atomkraft oder die Verlängerung der Kohle zu diskutieren, was wir brauchen ist ein konsequenter und schneller Ausbau der erneuerbaren Energien, anstatt durch den Bau weiterer fossiler Infrastruktur in Form von Gaskraftwerken und Flüssiggas-Terminals die Abhängigkeit von Autokraten in der Energieversorgung aufrecht zu erhalten, denn Klimaschutz ist Energiepolitik und Sicherheitspolitik. Deshalb rufen wir euch und alle Menschen dazu auf sich dem globalen Klimastreik am 25.03. anzuschließen und mit uns unter dem Motto #peoplenotprofit für eine klimagerechte Politik einzustehen. Der neue Bericht des IPCC zeigt, welches Ausmaß an Zerstörung wir erwarten können und wie unvorbereitet wir sind. Vor allem in anderen Teilen dieser Welt ist das jetzt schon ausgelöste Leid immens. Die Zerstörung von Lebensgrundlagen vor allem im globalen Süden zeigen uns wie geprägt von Ungerechtigkeiten und wie zerstörerisch unsere aktuelle imperialistisch geprägte und auf Profite ausgerichtete Politik ist. Industriestaaten müssen ihre Verantwortung anerkennen und dementsprechend handeln.

Deshalb kommt am 25.03. mit uns auf die Straße und lasst uns gemeinsam ein Zeichen für Klimagerechtigkeit und Frieden setzen. Die Demonstration startet um 14 Uhr am Hauptbahnhof Mainz.

Mehr Informationen zu den deutschlandweiten Demonstrationen finden Sie unter: https://fridaysforfuture.de/reichthaltnicht/

Vernetzungstreffen von “Mainz im Wandel”

Einladung zum Vernetzungstreffen von “Mainz im Wandel” am Samstag, den 19.2.2022. Das Treffen wird wieder online stattfinden und der Ablauf ist bisher wie folgt geplant:

Teil 1, 11-13 Uhr: Austausch und Diskussion zum Überthema: „Wie kommen wir aus unseren Bubbles heraus? Wie erreichen wir mehr Mitmenschen bzw. eine bessere Vernetzung?“
Mittagspause 13-14 Uhr: Wer will, kann für lockeren Austausch weiter online bleiben, sich hier verabschieden oder neu dazustoßen
Teil 2, 14-15:30 Uhr: Infos und Vernetzung zu geplanten Aktionen und neuen Initiativen in Mainz

Zu Teil 1 könnt ihr selbst Fragen oder Themen einreichen, die ihr in Kleingruppen diskutieren wollt und die in irgendeiner Form zum Überthema passen. In Teil 2 wollen wir auf ein paar spannende neue Initiativen in Mainz aufmerksam machen und euch Raum geben, auf eigene Aktionen hinzuweisen und euch zu vernetzen. Wenn ihr eine Initiative oder eine Aktion vorstellen möchtet, die ihr bekanntmachen wollt, für die ihr Unterstützung sucht oder zu der ihr gern Feedback hättet, schreibt uns und wir nehmen das Thema auf.

Detaillierte Informationen senden wir euch etwa eine Woche vor dem Vernetzungstreffen. Zur besseren Planung schreibt uns bitte, mit wie vielen Personen ihr ungefähr teilnehmt und ob ihr bei beiden Teilen dabei sein wollt. Mainz im Wandel setzt sich für eine solidarische und nachhaltige Stadt ein. Bitte melden bei info@mainzimwandel.de

Fair heiraten in Mainz

Broschüre herunterladen

Der Hochzeitstag ist ein besonderer Tag im Leben. Die Vorbereitung des Hochzeitsfestes erfordert viel Aufmerksamkeit und Sorgfalt. Um dem romantischen Thema Heiraten alternative Akzente zu geben, hat der Fair Trade Lenkungskreis der Landeshauptstadt Mainz nun den Ratgeber Fair Heiraten herausgeben. Er ist ab sofort im Standesamt erhältlich.

Pressemitteilung: „Ja, ich will“ – Ein Ratgeber fürs Fairheiraten in Mainz

Mainz ist seit 2013 Fair Trade Stadt. Seitdem ist der Lenkungskreis damit beschäftigt, die Bürgerinnen und Bürger auf vielfältige Weise auf das Thema „Global denken – lokal handeln“ und somit die globalen Nachhaltigkeitszeile aufmerksam zu machen.

„Heiraten ist ein schönes Thema und ein positiver Türöffner für das Thema Nachhaltigkeit und globale Verantwortung“, so Dr. Sabine Gresch, die die Fair Trade Stadt-Kampagne koordiniert. „Viele Paare machen sich heute Gedanken über die vielen kleinen Details ihrer Hochzeit und wollen durchaus alternative Akzente setzen“, sagt Gresch. Von der Location über die Trauringe bis hin zum Hochzeitsmenü – es gilt viele Details zu entscheiden.

Tipps für ein nachhaltiges Hochzeitsfest

Der hochwertig gestaltete Ratgeber möchte Impulse zu den die Hochzeit begleitenden Fragen geben wie Einladungen, den Hochzeitsringen, dem Ort und der Art der Feierlichkeiten, zum Blumenschmuck, Geschenken oder auch den Flitterwochen. „Der Ratgeber soll inspirieren, auch über das Thema ,Nachhaltigkeit‘ bei Hochzeitsfeiern und den Vor- und Nachbereitungen nachzudenken. Wir möchten Tipps geben, damit das Fest für das Hochzeitspaar und die Gäste unvergesslich und nachhaltig wird“, sagt Sabine Gresch.
„Wir sind gespannt, wie der Ratgeber angenommen wird und wie sich die Bräuche bei den Hochzeitsfeiern gegebenenfalls dadurch verändern werden“, ergänzt der Amtsleiter des Standes-, Rechts- und Ordnungsamtes, Ulrich Helleberg.

Der Mainzer Lenkungskreis

Der Mainzer Lenkungskreises ist eine sehr interessierte Runde kompetenter, motivierter und engagierter Menschen. So sind Schulen, die Kirchen, das Land, der Weltladen, die Verbraucherzentrale, die Stadtverwaltung, das Entwicklungspolitische Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz und viele weitere Akteure vertreten.
Und stolz kann der Lenkungskreis auf seine Erfolge zurückblicken: drei Fair Trade Schulen, eine Faire Kita, „Mainz kocht global“ – das Kochbuch zum bewussten Konsum, die Mainzer Stadtschokolade und eine faire Fastnachtsschokolade wurden eingeführt, der Textilführer „öko fair shoppen“ liegt in dritter Auflage vor, Faire Tramfahrten „Auf den Spuren des Fairen Handels in Mainz“ wurden und werden durchgeführt – auch das Thema der nachhaltigen Beschaffung wird in Mainz intensiv verfolgt, um nur einige Beispiele zu nennen.
Der Lenkungskreis ist offen für alle, die Interesse haben mitzuarbeiten.

Hier finden Sie weitere Informationen zu nachhaltigen Siegeln rund ums Heiraten.

ELMa – „Euer Lastenrad Mainz“ bekommt Zuwachs

Gute Neuigkeiten für autofreie Mobilität in Mainz: Die Lastenradinitiative ELMa -Euer Lastenrad Mainz- bekommt Zuwachs: Ein neues Lastenrad des Typs „Bakfiets cargobike long“ kann ab sofort kostenlos ausgeliehen werden.

Lastenräder sind die optimale Ergänzung zum Fahrrad – ein Wocheneinkauf passt problemlos in die große Kiste hinein. Das Fahrgefühl mit dem Lastenrad ist anfangs anders als mit einem normalen Rad, daher wird empfohlen, ein paar Runden ohne Beladung zu drehen, im Anschluss ist ein Transport von Lasten normalerweise kein Problem. Bis zu zwei Kinder können dank spezieller Gurte transportiert werden und in der langen Kiste lässt sich problemlos zusätzliches Gepäck verstauen.

Durch nun insgesamt vier freie Lastenräder in Mainz wird das Auto in der Stadt immer überflüssiger. Kein Stau, ein Parkplatz direkt vor dem Einkaufsladen oder der Wohnungstür sind weitere positive Begleiterscheinungen. Und da nicht jede Familie ständig ein Lastenfahrrad benötigt, eignen sich die großen Drahtesel wunderbar zum Teilen. Die Standorte aller Fahrräder werden auf der Seite www.lastenrad-mainz.de angezeigt. Dort ist auch eine Registrierung möglich, welche Voraussetzung für die kostenfreie Buchung ist. Die bisher verfügbaren drei Räder (davon ein E-Lastenrad) sind für maximal zwei Werktage während der Öffnungszeiten der Ausleihstationen online reservierbar und eignen sich vor allem zur längeren Nutzung wie einem Ausflug am Wochenende. Alle Räder haben feste Standorte, an die sie nach der Nutzung wieder zurückgebracht werden.

Die Besonderheit an dem neuen Lastenrad ist, dass es sich ab sofort über die kostenfrei bereitgestellte Buchungsplattform der UrStrom BürgerEnergieGenossenschaft eG ausleihen lässt. (carsharing.urstrom-mobil.de)

„Die Verwendung von Leihlastenrädern ist aus Klimaschutzgründen sinnvoll und stellt für kürzere Strecken eine gute Ergänzung des Elektro-Carsharing-Angebotes dar. Die Zukunft der Mobilität liegt in der Intermodalität. Elektroautos sind nur ein Baustein und werden alleine die Mobilitätswende nicht zum Erfolg bringen.“ erläutert Dr. Philipp Veit, ehrenamtliches Vorstandsmitglied der UrStrom eG, welcher hofft, dass die nötige Mobilitätswende durch das kostenlose Angebot weiter angeschoben wird.

Durch die App-basierte Buchung ist bei diesem Lastenrad eine stundenweise Ausleihe zu jeder Tages- und Nachtzeit möglich. Das neue Angebot wendet sich besonders an NutzerInnen, die das Lastenrad nur kurzzeitig benötigen. Wohnen wird das neue Lastenrad in der Neustadt auf dem Parkplatz der Paulus-Gemeinde, wo bereits das e-Carsharing Auto von UrStrom beheimatet ist.

Die Initiative „Euer Lastenrad Mainz“ in Kooperation mit dem VCD ermöglicht kostenfreies Leihen von Lastenrädern für alle BürgerInnen mit Hilfe ehrenamtlicher Arbeit. Daher sind Spenden für die Anschaffung weiterer Räder oder Reparaturen und persönliches Mitwirken (zum Beispiel als Rad-Pate) stets willkommen. Die Anschaffung des neuen Lastenrades wurde aus Mitteln des Projektes „Soziale Stadt“ finanziert. Sind Sie neugierig geworden? Dann besuchen Sie www.lastenrad-mainz.de und machen Sie eine Probefahrt.

Starkregen – und wie Sie sich gegen die Wassermassen schützen können

Noch immer wirken die Bilder der Zerstörungen der von der Flutkatastrophe betroffenen Städte und Gemeinden nach. Auch in Mainz wird nach Lösungen für den Überflutungsschutz gesucht. Vor allem die Frage, wie man die eigenen vier Wände schützen kann, wird oft gestellt. Daher zeigt der Wirtschaftsbetrieb Mainz vom 04.10. bis 29.10.2021 die Ausstellung „Starkregen… und wie Sie sich gegen die Wassermassen schützen können“ im Mainzer Umweltladen. Zudem gibt es donnerstags die Möglichkeit einer individuellen Beratung zum Überflutungsschutz von Wohngebäuden.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten des Mainzer Umweltladens in der Steingasse 3-9; montags bis freitags von 10:00 bis 13:00 Uhr und von 13:30 bis 18.00 Uhr besucht werden.
Telefon: 06131 12-2121, mail: umweltinformation@stadt.mainz.de